Allradantrieb

Unterwegs abseits der Norm.

Der Allradanrieb 4MATIC treibt nicht nur bedarfsgerecht alle vier Räder an, sondern auch den Fahrer des neuen GLA: hoch hinaus zu neuen Zielen, zu entlegenen Orten, zu einsamen Buchten. Der Allradantrieb ist für viele Motorisierungen erhältlich, und macht das Fahren nicht nur auf unbefestigten Wegen spürbar sicherer und dynamischer.

Die Verfügbarkeit einer Ausstattung ist abhängig von der Motorisierung und der gewählten Konfiguration. Diese Angaben finden Sie in den jeweiligen Ausstattungsinformationen.

    Allradantrieb 4MATIC

    Diese innovative Variante des Allradantriebs 4MATIC sorgt in jeder Fahrsituation für ein bestmögliches Verhältnis von Dynamik, Traktion und Effizienz. Möglich macht dies eine vollvariable Drehmomentverteilung, die vom reinen Frontantrieb bis zu einer Front-Heck-Verteilung von 50 : 50 reicht. 

    Das Fahrdynamik-Regelsystem 4ETS erhöht zusätzlich die Fahrsicherheit und Agilität, insbesondere auf unterschiedlich griffigem oder rutschigem Untergrund. Es verhindert über Bremseingriffe ein einseitiges Durchdrehen der Antriebsräder beim Anfahren und Beschleunigen. Gleichzeitig wird durch die so entstehende Sperrdifferenzialwirkung das Antriebsmoment zu den nicht durchdrehenden Rändern verschoben.
    Nur erhältlich für GLA 200 d 4MATIC, GLA 220 d 4MATIC, GLA 220 4MATIC und GLA 250 4MATIC. 

    Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR)

    Anfahren und Beschleunigen auf Schnee, nasser Fahrbahn oder losem Untergrund – in derartigen Situationen verringert die Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR) ein Durchdrehen einzelner Räder, um einem seitlichen Ausbrechen des Fahrzeugs vorzubeugen.

    Dazu erfassen Drehzahlsensoren die Drehgeschwindigkeit der Räder. Wird an einem Antriebsrad eine plötzliche Erhöhung der Drehzahl festgestellt (Schlupf), greift ASR in die Motorsteuerung ein, passt die Motorleistung an und verhindert durch einen Bremseingriff ein dauerhaftes Durchdrehen des Rades.

    Elektronisches Stabilitäts-Programm ESP®

    In fahrdynamisch kritischen Situationen kann das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP® einem Schleudern des Fahrzeugs entgegenwirken. Durch gezielte Bremseingriffe an einzelnen Rädern verringert ESP® Tendenzen zum Über- oder Untersteuern und erhöht so die Fahrsicherheit.

    Zusätzlich wird je nach Bedarf die Motorleistung angepasst. Ein Giergeschwindigkeitsmesser verfolgt ständig die Bewegung des Fahrzeugs um seine Hochachse, und ESP® vergleicht den gemessenen Istwert mit dem Sollwert, der sich aus der Lenkvorgabe des Fahrers und der Geschwindigkeit ergibt.
    Sobald das Fahrzeug von diesem Verhalten abweicht, greift ESP® ein und beeinflusst Schleuderbewegungen bereits in ihrer Entstehung. So unterstützt ESP® den Fahrer dabei, das Fahrzeug im Rahmen der durch die Fahrphysik vorgegebenen Grenzen zu stabilisieren – vor allem in Kurven und bei plötzlichen Ausweichmanövern.
    Nicht erhältlich für Mercedes-AMG GLA 45 4MATIC.